Startseite

  • Agenda

  • Schurnal

  • Tip per leger

  • Novas publicaziuns

  • Novitads

  • Festivals

Contribuir

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Parameters

Agenda

17.00
Text! Berner Literatur im Gespräch
Therese Bichsel
Universitätsbibliothek Bern, Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal
Bern

Agenda

18.00
Einschliessen & Geniessen Spezial
Baeschlin Bücher
Buchhandlung Baeschlin
Glarus

Agenda

18.00
Ein (W)Ort für die Lyrik
Christian Haller, Kurt Drawert
Kulturhaus Odeon Brugg
Brugg

Agenda

18.30
Confidences / Max Lobe
Bibliothèque-Médiathèque Sierre
Bibliothèque-Médiathèque Sierre
Sierre

Schurnal

Bookfinder: Sie suchen ein gutes Buch – wir machen Ihnen einen Vorschlag. LiteraturSchweiz hat einen digitalen Bookfinder entwickelt, der diese Aufgabe übernimmt. Sie brauchen bloss sechs Mal zu klicken und so anzuzeigen, wer Sie sind, der Bookfinder sagt, was Sie (vielleicht) gerne lesen. Sie können den Bookfinder auch benutzen, um ein Lektüregeschenk für Freunde und Bekannte zu finden.  So funktioniert der digitale Bookfinder. Er basiert auf Moritz Tramers «Der Bücherkatalogtest als charakterlogisches Prüfmittel» von 1953. Dem test zufolge sollen Probanden Buchtitel aus einer Liste auswählen, die dem Psychologen ein Bild seiner Interessen vermitteln. Der Bookfinder kehrt das Verfahren um und empfiehlt je nach (Selbst-)Charakterisierung mögliche Bücher zur Lektüre.   Die Grundlage dafür bilden die annähernd 300 Lesetipps von LiteraturSchweiz, die mit aktuellen Neuerscheinungen ergänzt worden sind. Die Resultate des Bookfinder sind so treffend oder unzutreffend, wie man sich oder den/die zu Beschenkende/n anhand von Eigenschaften, Talenten und Interessen zu charakterisieren vermag – und sind, natürlich, mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ein gutes Buch kommt dabei aber allemal heraus. 

Schurnal

The Comstock Law: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 11

Schurnal

Affaire ‘L’Hebdo’ : vous avez dit pluralité ?: Affaire ‘L’Hebdo’ : vous avez dit pluralité ?

Schurnal

«Verbrennt mich!»: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 10

Schurnal

Mitteilungen: Bewerbungsfristen für Double-Literaturplattform

Schurnal

«La Nuit de la nouvelle» de Jean-Pierre Rochat: Critique par viceversalittérature

Schurnal

«Atlas Hotel» von Bruno Pellegrino: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Tip per leger

Anna Ruchat, Die beiden Türen der Welt: Nach einer intensiven und unermüdlichen Arbeit als Übersetzerin aus dem Deutschen (im Besonderen der «Tagebücher» von Klemperer und der Romane von Thomas Bernhard), debütiert Anna Ruchat im Alter von fünfundvierzig Jahren mit diesen dichten Erzählungen und findet sogleich ihre ganz persönliche Tonart: ein lakonisch-narratives Gewebe, in inniger Berührung mit dem Leben. Zwischen den intimen Bericht einer Fehlgeburt («Weisse Trauer») und den poetisch-wirren Erlebnissen eines Wanderschneiders («Die beiden Türen der Welt») bettet die Autorin eine lange Erzählung von dichter Mehrstimmigkeit ein: «Die Ballade der Soldaten ohne Waffen». Auf den Strophen eines berühmten Lieds von Georges Brassens entfaltet sie ein Klagelied im Gedenken an all jene, die verfrüht aufgegeben haben: «Nichts anderes wird in einem unbarmherzigen Gedächtnis zurückbleiben als die glänzend leuchtenden Augen eines Kindes, aus dem alles hätte werden können.»(Pierre Lepori, übers. von Jacqueline Aerne)

Tip per leger

Thomas Sandoz, Même en terre: «Nicht einmal unter der Erde soll man ein Kind verlassen». Dieses Gebot der Treue bestimmt den Protagonisten der faszinierenden Erzählung von Thomas Sandoz. Der früh gealterte Mann arbeitet als Gärtner auf einem Friedhof. Er pflanzt Blumen auf die Gräber, erhält gewissenhaft die Erinnerung an die von den Lebenden zu früh vergessenen Kindern. Mit Langsamkeit, den ritualisierten Gesten des Gärtners folgend, atmet die poetische Sprache die Erhabenheit des Ortes ein, zwingt uns zu Respekt und zur Andacht. Doch die Hingabe des Protagonisten erhält immer stärker unheimliche Dimensionen. Der Gärtner hegt ein eigenes «Projekt»: die Kinder ausgraben, um sich nie wieder von ihnen trennen zu müssen.

Tip per leger

Klaus Merz, Die Lamellen stehen offen: Klaus Merz ist als Dichter ein Verführer. Seine Gedichte vermitteln den Eindruck, sie müssten doch zu verstehen sein. Was leicht klingt, besitzt freilich seine Tücken, die poetische Raffinesse liegt in den kaum merklichen Verrückungen  und den feinen Haarrissen. «Schnee fällt auf die Urnen / die Stimmen sind ausgezählt.» So lautet ein bisher unveröffentlichtes Gedicht aus den 1960er Jahren. Schon hier zeigt sich Merz als ein Meister der lichten Kürze, auch wenn etliche unter den ersten Gedichten zuweilen noch naturalistische Züge verraten. Die Landschaftsbilder werden aber bald durchscheinend und geben in der hingetuschten Kürze tiefere Schichten der Empfindung preis. Eine Eigenheit zeichnet die frühe Lyrik vor allem aus: die spitzfindig anschaulichen Überschriften der ersten Publikationen, die bereits Einblick in die poetische Form geben: «Weisse Gedanken», «Geschiebe mein Land», «Vier Vorwände ergeben kein Haus» bis hin zu den «Nachrichten vom aufrechten Gang» mit den darin enthaltenen Zeilen: «Wahrnehmen, was / durch Vorzeigen nicht / sichtbar wird». Das frühe und das spätere, besser bekannte Werk verbindet eine Kontinuität im Wandel. Vor allem die Verdichtung, die knappen Striche, die unscheinbaren Motive sind im frühen Werk bereits angelegt. (Beat Mazenauer)

Novas publicaziuns

Désirée Scheidegger: Aaregeflüster. Knapp.

Novas publicaziuns

Andreas Schwab: Anderberg. Offizin Verlag.

Novitads

Boersenblatt News: Medienlese mit Links für die Buchbranche: Frisch aus dem Netz

lit21: Steffen Popp: „Diese Materie ist flüchtig“

lit21: Die Vergangenheit lebt in uns weiter: Katja Kettu im Interview

Boersenblatt News: Eröffnung der Leipziger Buchmesse: Frieden verlangt Mut

lit21: Efeu – Die Kulturrundschau vom 23.03.2017 – Literatur

Festivals

Salon du livre Paris

Leipziger Buchmesse

St. Galler Literaturtage Wortlaut